22.09.2019 Sonntag  Ein Bus für die Rettungssportler

Der neue Rettungssportbus der DLRG Ortsgruppe Nienburg

Präsentation des neuen Rettungssportbusses auf dem Hof der DLRG Ortsgruppe Nienburg

Die Sportler und Vorstandsmitgliedern mit den Unterstützern und Sponsoren vor dem neuen Rettungssport-Bus

Präsentation des neuen Rettungssportbusses auf dem Hof der DLRG Ortsgruppe Nienburg

Der neue Rettungssportbus der DLRG Ortsgruppe Nienburg

Der neue Rettungssportbus der DLRG Ortsgruppe Nienburg

DLRG Ortsgruppe Nienburg präsentiert neues Fahrzeug

Seit Juli ist er bereits in Nienburg und hat seitdem schon viele Fahrten zum Training und zu Wettkämpfen in mehreren Bundesländern hinter sich. Nun hat die DLRG Ortsgruppe Nienburg ihren neuen Rettungssportbus im Rahmen einer Präsentation offiziell den Unterstützern, Sponsoren und Vereinsfreunden vorgestellt.

 

Das jüngste DLRG-Fahrzeug in Nienburg ist exakt auf die Bedürfnisse der Rettungssportler abgestimmt – und das ist auch gut zu erkennen: Drei große Fotos von Wettkämpfen der Nienburger Wasserretter identifizieren den Mercedes Sprinter, der ansonsten im einheitlichen DLRG-Design gestaltet ist, schon von weitem als „Sportbus“.

 

Möglich wurde diese niedersachsenweit einmalige Anschaffung nicht aus Eigenmitteln, sondern nur dank vielfacher großzügiger Unterstützung: Den größten Anteil übernahm die DLRG-Jugend Nienburg, gefolgt von der Volksbank Nienburg, der Lotto-Sportstiftung Niedersachsen, der Klitzing-Stiftung Nienburg, der Bürgerstiftung im Landkreis Nienburg und privaten Spenden.

Dass ein solches – eigenes – Fahrzeug für die Sportler der DLRG dringend gebraucht wird, haben die letzten Jahre gezeigt: Wettkämpfe von der Ostsee bis zum Bodensee, im Pool und im Freigewässer sowie ein umfangreiches Trainingsprogramm bedeuten Fahrleistungen weit über 10.000 Kilometern jährlich. Auch den speziellen Trainingsbedingungen im Rettungssport wird auf diese Weise Rechnung getragen. Von Mai bis September stehen nun nicht nur mehr Sitzplätze sondern auch geschützte Umkleidemöglichkeiten an den wechselnden Freigewässer-Trainingsorten zur Verfügung. 

Wie gut der neue Rettungssportbus die vielen Anforderungen erfüllt, davon konnten sich die Anwesenden Unterstützer, Förderer, Sponsoren, Wegbereiter und Freunde der Wasserretter während und nach der Präsentation überzeugen. Hier standen die Sportler für alle Fragen rund um das Thema Rettungssport Rede Antwort.

Mit dem aktuellen Ende der Freigewässer-Saison wird „der Neue“ nun unter der Woche etwas weniger auf den Straßen in und um Nienburg zu sehen sein, an den Wochenende ist er mit den Rettungssportlern aber weiterhin überregional unterwegs: In den kommenden Wochen stehen noch die Deutschen Meisterschaften in Hagen (NRW) sowie diverse Wettkämpfe von Schleswi-gHolstein bis Hessen auf dem Programm.

Von: hr

zurück zur News-Übersicht