20.08.2018 Montag Sommerfreizeit am Bodensee

Gruppenbild der DLRG-Jugend Nienburg auf der Festungsruine Hohentwiehl, im Hintergrund der Bodensee

Für 10 Nächte schlug die Jugend ihre Zelte auf dem Campingplatz Markelfingen auf

Das Pfahlbautendorf in Unteruhldingen war eine Station des Seminarprogramms

Bei Tagestemperaturen von fast 40°C lockte das Wasser die Rettungsschwimmer auch noch am Abend

Aufstieg zur Festungsruine

Bei den heißen Temperaturen war an eine Rückfahrt am Tag nicht zu denken, sodass die Rückfahrt über Nacht erfolgen musste. Um 07:00 Uhr war die Jugend dann zurück in Nienburg

Die DLRG-Jugend Nienburg reiste für Bildungsseminar nach Süddeutschland

Der Bodensee, eine der beliebtesten Urlaubsregionen in Deutschland, war nach 2009 in diesem Sommer das zweite Mal das Ziel der DLRG-Jugend Nienburg für ihre Sommerfreizeit.

Nachdem sich die Sommerfreizeit im letzten Jahr um die Geschichte der DDR drehte, beschäftigten sich die Jugendlichen in diesem Jahr mit der Entwicklung der Zivilisation in Deutschland. Über zwölf Tage hinweg sollten sie die Geschichte der Menschheit rund um den Bodensee kennenlernen, denn dort gibt es zahlreiche Orte an denen sich Merkmale verschiedener Epochen erkennen lassen. Eigentlich sollte die Sommerfreizeit eine Zeitreise darstellen, begonnen in der Steinzeit, durch das Römische Reich und das Mittelalter bis zurück in die Gegenwart. Das Programm musste allerdings wetterbedingt angepasst werden, denn bei Temperaturen z.T. über 37°C war es nicht immer möglich, alle Ausflüge nach Plan zu machen.

In Unteruhldingen waren die Jugendlichen im Pfahlbaumuseum und lernten wie die Häuser der Steinzeit und Bronzezeit gebaut wurden und wie die Menschen in dieser Zeit am Bodensee gelebt haben. Von den beschaulichen Pfahlbauten ging es u.a. weiter zu Festungsruine Hohentwiehl in der die Nienburger das Leben im Mittelalter entdecken konnten.

Bei sonnigem Wetter profitierten die Teilnehmer von der Lage des Campingplatzes direkt am Strand und dementsprechend viel Zeit verbrachten die Rettungsschwimmer im Wasser.

Neun der zwölf Tage am Bodensee gehörten zum Bildungsprogramm und standen unter dem Motto „Von Ötzi bis heute – die Entwicklung der Zivilisation in Süddeutschland“, die übrigen drei Tage waren Sommerfreizeit im eigentlichen Sinn. Für die Sportler stand am letzten Tag noch ein sehr wichtiger Programmpunkt an; die Teilnahme an der DLRG Trophy. Unterstützt wurden sie von den übrigen Jugendlichen, die sie am See besuchten, anfeuerten und auch einmal die besondere Atmosphäre eines Freigewässerwettkampfes erleben konnten.

Insgesamt war die Sommerfreizeit der DLRG Jugend Nienburg eine Reise von 3,4 Millionen Jahren durch die Geschichte der Menschheit und über 2000 Kilometer auf glühend heißen Straßen durch Deutschland.

Von: Pia Louisa Oehlerking

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Pia Louisa Oehlerking:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden